Berichte zu den Vorbereitungsstunden 2019

#1 Das Auge

Neben dem Bau und der Funktion behandelten wir Fehlsichtigkeiten, Erkrankungen und die Evolution des Auges. Mittels optischer Versuche wurde das theoretische Wissen vertieft. Das Hauptaugenmerk legten wir auf die Sektion eines Rinderauges. Die SchülerInnen stellten hier ihr Geschick und Wissen unter Beweis. Viele Aha-Momente und tolle Präparate waren die Höhepunkte dieser Nachmittage.

#2 Das Herz

Die SchülerInnen erhielten zuerst eine ausführliche Einführung in die Thematik Herz / Blutkreislauf. Besprochen wurden hier verschiedenste Themenkreise, wie z. B. die Evolution des Blutkreislaufsystems innerhalb der Wirbeltiere, der Bau und die Funktion / Regulation des menschlichen Herzens, postnatale Umstellungen und etwaige Fehlbildungen, die Regulation des Blutdrucks etc. Im nachfolgenden praktischen Teil wurden Schweine- und Rinderherzen seziert, wobei wir auch die Gelegenheit hatten, benachbarte Strukturen wie Lunge und Luftröhre zu untersuchen. Weiters wurde der Puls gemessen, die Herztöne mittels Stethoskop abgehört und der Blutdruck automatisch bzw. mit Hilfe der Korotkow-Geräusche bestimmt.

#3 Pflanzenanatomie

Nach einer kurzen theoretischen Einführung machten sich die motivierten SchülerInnen an die praktische Arbeit. Mittels Mikroskop betrachteten sie selbst angefertigte Schnitte durch die Organe der Pflanze. Innerhalb eines Nachmittages gelang es, sogar komplizierte Schnitte erfolgreich anzufertigen. Die Präparate wurden im Mikroskop betrachtet und in Form von Skizzen und Handy-Fotos festgehalten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!

#4 Das Nervensystem

Auch diesmal wurden die Inhalte zuerst theoretisch aufgefrischt bzw. ergänzt. Doch das Highlight waren natürlich die Experimente und Anschauungsobjekte. Gezeigt wurden außerordentlich schöne Präparate von Rückenmark und Gehirn, gemessen wurden elektrische Ströme im Augenbereich (EOG). Danach war es ausnahmsweise auch einmal erlaubt, die MitschülerInnen zu „quälen“: Mit dem Gummihammer wurden am Gegenüber verschiedene Reflexe ausgelöst; mit Hilfe einer elektronischen Schaltung wurden die Nervenimpulse im Unterarm sichtbar gemacht und auf den Unterarm einer zweiten Person übertragen – der Arm zuckte, gesteuert von der ersten Person. Auch diesmal hatten die SchülerInnen viel Spaß!